Trotzphase bei Kleinkindern

Geschrieben von:Pakimo auf . Veröffentlicht in Allgemein, Erziehung, Kleinkind, Sprachförderung

So individuell jedes Kind ist, eins haben fast alle gemeinsam, die Trotzphase bei Kleinkindern ist für viele Eltern eine ganz besondere Nervenprüfung. Nicht selten gerät der eine oder andere an seine Grenzen und weiß nicht was er noch tun soll. Zweifelsohne ist die Trotzphase bei Kindern ein wichtiger Entwicklungsprozess, auch wenn einmal das Lieblingskuscheltier durch die Wohnung fliegt. Wie Sie mit dieser Phase umgehen können, liegt natürlich in erster Linie bei jedem selbst, jedoch möchten wir Ihnen in diesem Artikel für die Trotzphase bei Kleinkindern Tipps geben.

Wichtig für Sie zu wissen:

Auch wenn diese Informationen noch keine direkte Hilfe zum Umgang mit Wutanfällen bei Kindern sind, sind diese wesentlichen  Punkte wichtig für Eltern zu wissen. Diese Tipps helfen Ihnen mit der Trotzphase bei Kleinkindern besser umzugehen.

  • Kinder trotzen nur gegen Menschen, bei denen sie sich sicher fühlen. Trotzt Ihnen Ihr Kind wissen Sie, dass Sie eine solide Beziehung zu Ihrem Kind haben.
  • Bedenken Sie, dass Sie Ihr Kind in Phasen des Trotzens dabei beobachten können, wie es seine Persönlichkeit entwickelt. Selbstbewusstsein ist für Kinder, gerade in der heutigen Zeit, eine sehr wichtige Voraussetzung. Auch das Durchhaltevermögen lernt Ihr Kind in dieser wichtigen Lebensphase.
  • Ihr Kind ärgert Sie nicht absichtlich! Ihr Kind hat sich eine Idee in den Kopf gesetzt und durchdacht, und ärgert sich, dass es vielleicht nicht geklappt hat. Ein kleiner Wutanfall könnte die Folge sein … auch wenn Sie denken, Ihr Kind  ärgert Sie absichtlich, sollten Sie wissen, dass es das nicht macht.  Freuen Sie sich über Ihr Kind, denn es macht sich sehr kreative Gedanken über seine Umwelt und darüber, wie Dinge funktionieren könnten.
  • Alles hat ein Ende, auch die Trotzphase bei Kleinkindern.

Trotzphase bei Kleinkindern: Tipps

1. Klare Regeln und gewähren lassen sind gleichermaßen wichtig!
Nicht jedes „Ich will …“ muss mit einem „Nein!“ oder „Das darfst Du nicht!“ kommentiert werden. Das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen Ihres Kindes sollen sich schließlich gut entwickeln. Achten Sie auf eine gesunde Mischung!

2. Vertragen Sie sich wieder mit Ihrem Kind!
Besonders in der Trotzphase ist es wichtig, sich schnell wieder zu vertragen. Im Durchschnitt halten die Wutphasen nur einige Minuten an und klingen danach wieder ab. Wichtig ist, dass Sie nicht sauer auf Ihr Kind sind, sondern sich angemessen vertragen.

3. Ruhe und Selbstkontrolle, auch wenn es manchmal schwer ist, helfen!
Versuchen Sie so gut es geht Ruhe und Selbstkontrolle auszustrahlen und Ihrem Kind ein gutes Vorbild zu sein. Zählen Sie ruhig bis 10 oder atmen Sie tief durch um Ihre Ruhe so gut es geht zu bewahren.

4. Das Gespräch danach ist sinnvoll!
Besprechen Sie nach dem Wutanfall, warum Sie mit Ihrem Kind verschiedener Meinung gewesen sind. (Natürlich erfordert nicht jeder Wutanfall ein Gespräch.) Wundern Sie sich nicht, wenn ähnliche Situationen immer wieder auftreten, ihr Kind lernt schrittweise – Rom wurde schließlich auch nicht an einem Tag gebaut.

5. Ablenken als ein Mittel der Vorbeugung und Ablenkung
Sollte sich Zuhause einmal eine besonders schwierige bzw. herausfordernde Situation ergeben, oder Sie das Gefühl haben, dass gleich ein Trotzanfall bevor steht, dann versuchen Sie doch einmal so zu reagieren, wie es Ihr Kind überhaupt nicht erwarten würde. Singen Sie beispielsweise Ihr Lieblingslied oder fragen Sie Ihr Kind  ganz interessiert, was es heute im Kindergarten zum Mittagessen gab. Nicht immer, aber manchmal helfen auch diese Tricks.

6. Anschreien oder Strafen machen den Wutanfall schlimmer und länger!
Kinder sind während des Wutanfalls meist nur schlecht bis gar nicht ansprechbar. Anschreien ist also zwecklos. Die Trotzphase bei Kleinkindern ist also auch eine Art Übung für Eltern.

7. Feste Familienregeln behalten Ihre Gültigkeit, auch in der Trotzphase!

8. Lassen Sie sich nicht auf verbale Auseinandersetzungen mit Ihrem Kind ein!

9. Vermeiden Sie es unbedingt Ihrem Kind alles zu geben was es will, nur um einen Trotzanfall zu vermeiden.

 

Spielen lenkt ab … Tolle Spiele für die ganze Familie finden Sie in unserem Online-Shop.

Hier können Sie den Artikel zum Thema „Trotzphase bei Kleinkindern“ als PDF herunterladen: Trotzphase bei Kindern

Sie haben Fragen oder Themenvorschläge? Wir freuen uns auf Ihre Mail an info@pakimo.de!

Mehr Tipps zum Thema Trotz gibt es hier.

Ähnliche Artikel

Tags:

Trackback von Ihrer Website.

Kommentar verfassen

Jetzt Kostenlos herunterladen!
und sofort loslegen