Kaiserschnitt oder normale Geburt

Geschrieben von:Pakimo auf . Veröffentlicht in Baby, Schwangerschaft

Kaiserschnitt oder normale GeburtWie entscheidet man richtig: Kaiserschnitt oder normale Geburt? Ein Kaiserschnitt ist immer mit Risiken für Mutter und Kind verbunden. Doch bedenklich ist, dass mittlerweile nur noch circa 10% aller Kaiserschnitte wegen einer akuten Gefährdung für Mutter und Kind eingeleitet werden. Jedes dritte Kind wird mittlerweile per Kaiserschnitt zu Welt gebracht!

Kaiserschnitt oder normale Geburt:

  • Wann ist der Kaiserschnitt notwendig?
  • 3 Mythen rund um die Sectio
  • Wundschmerzen nach dem Kaiserschnitt
  • Spätfolgen
  • Kaiserschnitt: Pro und Contra

Kaiserschnitt oder normale Geburt?

Wenn es ein bestimmter Geburtstermin sein soll, oder wenn Mütter eine natürliche Geburt umgehen wollen, wird heute sehr oft ein Kaiserschnitt gewünscht. Leichtfertig sollte man jedoch nie mit diesem Eingriff umgehen.  Nur circa 2% aller Wunschkaiserschnitte werden aufgrund eines bestimmten Terminwunsches durchgeführt. Viel häufiger liegt es an Ängsten oder gesundheitlichen Bedenken seitens der Mütter.

Häufig Atembeschwerden nach Kaiserschnitt

Deutsche Lungenärzte der Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) weisen darauf hin, dass Kinder die nicht natürlich oder per Notkaiserschnitt auf die Welt kommen, teils sehr große Schwierigkeiten bei den ersten Atemzügen haben und auch nach der Geburt noch länger Atemschwierigkeiten hatten.

Warum das so ist? Mediziner gehen davon aus, dass beim Kaiserschnitt im Gegensatz zu normalen Geburt bzw. Notkaiserschnitt ein bestimmtes Stresshormon (Katecholamin) nicht ausgeschüttet wird. Dieses Hormon wird jedoch für eine Entfaltung der Lungen benötigt.

Nach einem Kaiserschnitt kommt es fünfmal häufiger zu Komplikationen.

Wann ist ein Kaiserschnitt wirklich notwendig?

  • Bei zu großem Kopfdurchmesser des Kindes.
  • vorzeitige Plazentaablösung
  • Quer- oder Beckenlage
  • Herzprobleme der Mutter
  • Bluthochdruck
  • Risikofaktoren seitens des Kindes
  • Geburtsstillstand

3 Mythen rund um den Kaiserschnitt

  • Nach dem Kaiserschnitt kann man nicht Stillen! Dieser Mythos ist so nicht richtig. Mehr zum Stillen …
  • Nach einem Kaiserschnitt kann man nicht mehr normal entbinden! Auch nach einem Kaiserschnitt kann man noch normal entbinden, auch wenn ein erhöhtes Risiko eines Narbenrisses vorliegt! Im Jahr 2010 waren bspw. 23,6% aller Kaiserschnitte eine sogenannte „Re-Sectio“, also ein wiederholter Kaiserschnitt.
  • Nach einem Kaiserschnitt leidet die Mutter-Kind-Bindung! Einige Studien belegen, dass die Art und Weise der Geburt wohl keinen direkten Einfluss hierauf hat.

Kaiserschnitt bringt Wundschmerzen

ErstuntersuchungAuch hier gilt natürlich, dass jeder andere Erfahrungen machen kann. Viele Mütter berichten aber, dass Sie bis zu 10 Tage nach dem Kaiserschnitt noch leichte bis mittlere Wundschmerzen haben und auch beim Tragen eingeschränkt sind. Mütter die auf natürliche Weise entbunden haben, sind hingegen in diesem Zusammenhang sofort wieder „belastbar“. Sicherlich ist dies jedoch kein stichhaltiges Argument gegen eine normale Entbindung?

Ob Kaiserschnitt oder normale Geburt – alles hat Vor- und Nachteile, die nicht zu unterschätzen sind.

Kaiserschnitt oder normale Geburt: Spätfolgen?

Ob Kaiserschnitt oder normale Geburt, es gibt keine eindeutigen wissenschaftlichen Studien ob es nun das Kind langfristig beeinträchtigt.

Der Geburtsprozess ist für das Kind ein Kraftakt – der erste Kraftakt um das Licht der Welt zu erblicken. Ein Baby gewinnt durch die tiefen Druckreize im Geburtskanal wichtige, erste Wahrnehmungseindrücke, welche bei einer normalen Geburt so nicht möglich sind.

Kaiserschnitt: Pro und Contra

Kaiserschnitt oder normale Geburt? Wenn Sie mit dem Gedanken eines Wunschkaiserschnitts spielen und sich noch nicht sicher sind, kann Ihnen diese Liste helfen eine Entscheidung zu treffen.

Contra

  • Kaiserschnitt ist und bleibt eine Operation und ist damit mit Risiken verbunden.
  • Ein Kaiserschnitt hinterlässt eine Narbe und auch Wundschmerzen.
  • Sensibilitätsstörungen im Narbenbereich über Wochen und Monate treten in den meisten Fällen auf.
  • Bei einer vaginalen Geburt wird die Bakterienflora des Geburtskanals auf das Baby übertragen, seine Haut und sein Darm schneller mit wichtigen Bakterien besiedelt. Laut neuesten Studien haben Kaiserschnittkinder wegen der fehlenden Bakterien ein höheres Risiko für Übergewicht und Diabetes.
  • Nach einem Kaiserschnitt müssen Sie länger liegen und sich schonen.
  • Nach einer Sectio kann die Narbe bei einer darauffolgenden natürlichen Geburt reißen.
  • Insgesamt sind Risiken wie Wundheilungsstörungen, Thrombosen, Verwachsungen oder Narbenprobleme deutlich höher.
  • Studienergebnisse lassen vermuten, dass Kaiserschnittkinder wegen der fehlenden Hormone, die bei einer natürlichen Geburt ausgeschüttet werden, häufiger unter Anpassungsstörungen wie vermehrtem Schreien leiden. Dies ist jedoch noch nicht eindeutig belegt.

Pro

  • Die Beckenbodenmuskulatur wird weniger strapaziert, damit ist das Risiko einer Inkontinenz nach der Schwangerschaft geringer. Bei einer vaginalen Geburt sind circa 10-20% aller Frauen von einer Inkontinenz betroffen.
  • Andere Beckenprobleme und auch Geburtsverletzungen sind bei einem Kaiserschnitt nicht zu erwarten.
  • Das Entzündungsrisiko der Gebärmutter durch Schwangerschaftsreste ist geringer.
  • Der Geburtstermin ist planbar und die Geburt für die Mutter schmerzfrei.
  • Das Wochenbett verläuft meist kürzer.
  • Das Verlangen nach dem Partner ist meist früher wieder da, als bei einer normalen Geburt.
  • Bindehautentzündungen beim Baby die sonst durch Ansteckung im Geburtskanal stattfinden, sind nicht möglich.
  • Das Verletzungsrisiko für das Kind ist niedriger.

Ob Sie sich für einen Kaiserschnitt oder eine normale Geburt entscheiden bleibt letztlich jedoch immer Ihnen überlassen. Für eine natürliche Geburt spricht, wie der Name schon sagt, dass es der natürlichste, jahrmillionenlang erprobte Weg ist einen Menschen das Licht der Welt erblicken zu lassen. Bei einer gesunden Mutter und einem gesunden Kind, spricht hier alles dafür – auch die Angst vor der Entbindung gehört hier genauso dazu, wie die Freude, wenn man sein Kind in den Armen hält. Auch Hebammen sind sich bei der Frage Kaiserschnitt oder normale Geburt sicher einig …

Hier können Sie den Artikel „Kaiserschnitt oder normale Geburt“ als PDF herunterladen.

Ähnliche Artikel

Tags:, ,

Trackback von Ihrer Website.

Kommentar verfassen

Jetzt Kostenlos herunterladen!
und sofort loslegen